Hausverfügung

Ab dem 01.05.2022 wird die Sicherstellung eines angemessenen Schutzes vor einer Infizierung mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) in die Eigenverantwortung jedes einzelnen auf der Basis von Empfehlungen gestellt.

Für den Aufenthalt im Gebäude des Amtsgerichts Kerpen gilt nunmehr Folgendes:

Bediensteten, Verfahrensbeteiligten sowie Besucherinnen und Besuchern des Gerichts wird das Tragen medizinischer Gesichtsmasken, die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m, Handhygiene, Hust- und Niesetikette sowie das infektionsschutzgerechte Lüften empfohlen.

Bei Unterschreitung des Mindestabstands, insbesondere bei Nutzung des

Aufzugs  und in von mehreren Personen benutzten Innenräumen wird die

Einhaltung der AHA + L- Regeln dringend empfohlen.

Für den Aufenthalt im Sitzungssaal können die Richterinnen und Richter besondere Anordnungen erlassen.

Es wird im Rahmen des Gesundheitsschutzes weiterhin darum  gebeten, Eingaben und Anträge vornehmlich schriftlich einzureichen. Dies kann nicht nur per Telefax und Post, sondern auch über den Hausbriefkasten geschehen.

Persönliche Vorsprachen in Nachlassangelegenheiten (auch Erbausschlagungen, soweit nicht eilbedürftig) sind weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Persönliche Vorsprachen in Beratungshilfesachen, Betreuungsangelegenheiten, Kirchenaustritte und Grundbucheinsichten oder Gutachteneinsichten sind ebenfalls nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Für die Beantragung von Beratungshilfe, für Kirchenaustritte und zur Gutachteneinsicht in Zwangsversteigerungssachen können Termine online gebucht werden.

 

50171 Kerpen, den 30.  April 2022

Dr. Lorenz
Direktor des Amtsgerichts